Lebenswichtig: Klima - Energie - Umwelt

Welterbe Atlantischer Regenwald Bild vergrößern Welterbe Atlantischer Regenwald (© dpa - Report)

Angesichts des einsetzenden Klimawandels rückt die Endlichkeit der Ressourcen immer mehr in das Bewusstsein. Fast täglich steigende Preise für Öl und Gas, aber auch für Nahrungsmittel lassen jeden Bürger spüren, dass tief greifende Veränderungen vor uns liegen. Hinzu kommt, dass die Weltbevölkerung weiter ungebremst wächst - vor fünfzig Jahren zwei Milliarden Menschen, heute sieben und in weiteren fünfzig Jahren 10 Milliarden – und die großen Schwellenländer ein äußerst dynamisches Wirtschaftswachstum bei relativ geringer Ressourceneffizienz verzeichnen. Es wird daher in Zukunft zu einem verstärkten Wettbewerb um Energieträger, aber auch um andere begrenzte Naturressourcen wie sauberes Wasser und ausreichende Nahrungsmittel geben. Die Artenvielfalt, ungehobener Schatz ökonomischer Ressourcen, wird in unverantwortlicher Weise gefährdet und oft leichtsinnig zerstört.

Der sorgsame Umgang mit ihren natürlichen Lebensgrundlagen und Ressourcen ist daher für die Menschheit von lebenswichtiger Bedeutung. Dies stellt die Regierungen bereits jetzt vor die immer schwierigere Aufgabe, angesichts des einsetzenden Klimawandels trotz steigender Rohstoffpreise die Energieversorgung ihrer Volkswirtschaften sicherzustellen und zugleich Antworten auf den Klimawandel zu finden. Nur durch nationales Engagement und internationale Zusammenarbeit wird es möglich sein, diese globalen Herausforderungen zu meistern.

Knappe Energieressourcen und alternative Energiequellen

Solarenergie Bild vergrößern Mit Solarenergie betriebenes Haus in Bayern (© Auswärtiges Amt)

Die Nutzung vorhandener und die Erschließung neuer, bislang nicht rentabler Energiereserven wird den wachsenden Bedarf nur noch für eine begrenzte Zeit zu uns heute angemessen erscheinenden Preisen befriedigen können.

Eine besondere Herausforderung auch für die deutsche Außenpolitik wird es daher sein, internationale Konflikte um knapper werdende Ressourcen vermeiden und lösen zu helfen und insbesondere auf eine gerechte Verteilung der Güter hinzuwirken. Energiesicherheit ist daher zu einem zentralen Thema auf der internationalen Agenda geworden. Energiesicherheit bedeutet Diversifizierung nicht nur der Energieträger, sondern auch der Versorgungswege, Versorgungsräume und Anbieter, aber auch die konsequente Steigerung der Energieeffizienz sowie den Ausbau der erneuerbaren Energien einzubeziehen. Eine sichere und nachhaltige Energieversorgung wird nur in einem größeren Rahmen der Kooperation möglich sein, die internationale Energie-Institutionen und ganz besonders die aufstrebenden Schwellenländer, sowie die wichtigsten Lieferantenländer mit einbezieht. Vor diesem Hintergrund ist in Deutschland mittlerweile der von Außenminister Frank-Walter Steinmeier geprägte Begriff der „Energie-Außenpolitik“ etabliert.

In diesem Zusammenhang, aber auch mit Blick auf den Schutz unserer Umwelt und die gemeinsame Verantwortung, den Klimawandel anzugehen, wird die Entwicklung alternativer, umweltschonender Energiequellen immer dringlicher. In Deutschland ist in den letzten Jahren vor allem die Solar- und Windenergie oder die Nutzung der Erdwärme immer populärer geworden. Verringerung des Energieverbrauchs, Erhöhung seines Wirkungsgrades und auch bessere Energiespeicherung sind weitere stärker technisch orientierte Lösungsansätze, die auf eine Erhöhung der Energieeffizienz zielen.

Klimawandel - eine globale und nationale Herausforderung

Sonneblume-Solarpanel Bild vergrößern (© dpa/picture-alliance) Der einsetzende Klimawandel bedroht die Existenzgrundlage einiger Staaten und wird, falls es nicht gelingt, ihn auf 2 Grad zu beschränken, zu ökologisch irreversiblen Schäden führen. Ganze Inselstaaten und zahlreiche tief gelegene Küstenregionen sind davon bedroht, überflutet zu werden. Weltweit könnten sich die Wüsten ausbreiten und extreme Wetterverhältnisse wie Wirbelstürme und Dürreperioden weiter zunehmen. Wassermangel könnten in vielen Teilen der Welt, auch in Europa, zu ernsthaften Folgen für die Landwirtschaft und die Trinkwasserversorgung, in letzter Konsequenz sogar zur Unbewohnbarkeit ganzer Regionen führen.

Klima - Energie - Umwelt

Windräder in der Pfalz

Energiewende bürgernah – ein Beispiel aus der Praxis

(© AA)

Das Ziel der deutschen Energiewende steht fest: Energieversorgung soll in Deutschland nachhaltig und verantwortungsbewusst gegenüber kommenden Generationen geschehen. Dafür soll unser Strom zum Jahr 2050 zu 80 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen kommen. An manchen Orten in Deutschland ist man dem schon weit voraus: Ein Beispiel für eine gelungene Energiewende: Die hessische Stadt Wolfhagen.

Die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA)

IRENA - Logo

Globale Herausforderungen lassen sich nicht im Alleingang lösen: Energiesicherheit, Umweltschutz und Armutsbekämpfung können nur gemeinsam auf internationaler Ebene bewältigt werden.