Schwerpunkt Demokratie, Zivilgesellschaft und Öffentliche Verwaltung

Die staatliche deutsche Entwicklungszusammenarbeit unterstützt die peruanische Regierung dabei, die öffentliche Verwaltung zu modernisieren und die Leistungsfähigkeit staatlicher Institutionen zu erhöhen. Sie unterstützt Peru beispielsweise bei Reformen von Sozialprogrammen, der Justiz, des öffentlichen Dienstes und zur Verwaltungsvereinfachung sowie bei der Verbesserung des öffentlichen Finanzmanagements und bei der Stärkung von Mechanismen zur Kontrolle staatlichen Handelns. Darüber hinaus fördert die deutsche Entwicklungszusammenarbeit auch den Bau einer nationalen Erinnerungsstätte („Lugar de la Memoria, la Tolerancia y la Inclusión Social“) über die Zeit des bewaffneten internen Konflikts zwischen 1980 und 2000, sowie kommunale Infrastrukturprojekte.  Ferner unterstützt das Auswärtige Amt die Umsetzung des Konsultationsrechts indigener Völker.

Auf nationaler Ebene unterstützt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit im Schwerpunkt das Wirtschafts- und Finanzministerium (MEF), das Ministerium für Entwicklung und Soziale Inklusion (MIDIS), das Justizministerium (MINJUS), das Ministerpräsidentenamt (PCM), die Nationale Behörde für Öffentliche Verwaltung (SERVIR), die Nationale Planungsbehörde (CEPLAN), sowie den Rechnungshof und die Ombudsbehörde (Defensoría del Pueblo).  Darüber hinaus arbeitet die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit zahlreichen Gemeinden und Regionalregierungen zusammen.

Weiterführende, externe Links:

GIZ-Programm "Gute Regierungsführung und Staatsreform"

GIZ-Projekt "Unterstützung der Umsetzung des Konsultationsrechts indigener Völker als Beitrag zur Konfliktprävention"

Schwerpunkt Demokratie, Zivilgesellschaft und Öffentliche Verwaltung

Schwerpunkt Demokratie, Zivilgesellschaft und Öffentliche Verwaltung