1. Weihnachtsmarkt am Dom in Köln Stimmungsvolle Adventszeit und Weihnachten in Deutschland
  2. Frank-Walter STeinmeier Willkommenskultur in Deutschland
  3. Mauerfall und Einheit Mauerfall und Deutsche Einheit
Weihnachtsmarkt am Dom in Köln

Stimmungsvolle Adventszeit und Weihnachten in Deutschland

Überall in Deutschland ist der Advent die stimmungsvollste Zeit des Jahres bis zum Heiligen Abend am 24. Dezember. An diesem Tag feiern die Christen die Geburt von Jesus. Vor allem der geschmückte Tannenbaum und die Geschenke, die darunter platziert werden, sind, neben vielen anderen uralten Bräuchen, fester Bestandteil der deutschen Kultur.

Frank-Walter STeinmeier

Willkommenskultur in Deutschland

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Aber fühlen sich Zuwanderer hier immer willkommen? Was können wir tun, damit sie hier eine neue Heimat finden? Über eine neue Willkommenskultur diskutierte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier mit Gästen auf einer Podiumsdiskussion in Stuttgart.

Mauerfall und Einheit

Mauerfall und Deutsche Einheit

Der 09. November 1989, der Tag, an dem die Berliner Mauer fiel, war der Höhepunkt einer revolutionsähnlichen Entwicklung. Die Bürgerinnen und Bürger der DDR spielten dabei die Hauptrolle: die einen, weil sie alles daransetzten, einen Staat zu verlassen, der ihnen die Reisefreiheit verweigerte, und mit Botschaftsbesetzungen im Ausland ihre Ausreise erzwangen; die anderen, weil sie lautstark verkündeten, sie wollten in der DDR bleiben. Dafür aber forderten sie grundlegende Reformen ein, die das Regime nicht bewilligen konnte, ohne seinen Untergang einzuleiten. Unter diesem doppelten Ansturm ist die DDR trotz ihrer immensen Sicherheitsvorkehrungen binnen weniger Monate wie ein Kartenhaus zusammengebrochen. Dies ebnete den Weg zur Überwindung der Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands am 03. Oktober 1990. Zu Beginn des Jahres 1989 hatte in Deutschland, im Westen wie im Osten, kaum jemand damit gerechnet, dass der im Herbst bevorstehende 40. Jahrestag der DDR auch ihr letzter sein würde, dass die Berliner Mauer alsbald verschwinden und das in zwei Staaten geteilte Deutschland (wieder-)vereinigt werde. Niemand hatte geahnt, dass sich schließlich im Gefolge dessen die weltpolitischen Konstellationen auflösen würden, die seit mehr als vier Jahrzehnten die Politik in Nachkriegseuropa geprägt hatten. Aber dann kam alles anders. Mit einem Mal begann die Geschichte, die sich in Europa über Jahrzehnte nur im Schritttempo bewegt hatte, zu traben, um schließlich in einen wilden Galopp zu verfallen. Das Tempo der Entwicklung verschlug selbst jenen Beobachtern den Atem, die bloß zusahen, ohne selbst in den Gang der Ereignisse einzugreifen. Nur zehn Monate nach dem Fall der Mauer machte der Zwei-plus-Vier-Vertrag am 12. September 1990 den Weg frei für die Wiedervereinigung Deutschlands. Für kurze Zeit mündete die Deutsche Einheit, die am 03. Oktober 1990 durch den Beitritt der fünf neuen Länder „zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland“ staatsrechtlich vollzogen wurde, in einen überschäumenden kollektiven Freudentaumel, der getragen war von der Gewissheit, die Herausforderungen des Vereinigungsprozesses schultern zu können. Dann aber folgten die „Mühen der Ebene“ (Bertolt Brecht). Die Schwierigkeiten, die viele Deutsche mit der neugewonnenen Einheit hatten, waren auch eine Folge dessen, dass sie kam, als kaum noch einer mit ihr gerechnet hatte, und das in einem Tempo, an das man nicht gewöhnt war. Herausforderung „Aufbau Ost“ Nach dem Zusammenbruch der DDR stellte sich heraus, dass die durchschnittliche Produktivität des Landes bei einem Drittel der Produktivität in der Bundesrepublik lag, sodass die mit der Privatisierung der volkseigenen Betriebe beauftragte Treuhandanstalt am Ende anstatt der erwarteten 600 Milliarden D-Mark Gewinn (rund 300 Milliarden Euro) ein Defizit von 230 Milliarden D-Mark auswies. Die Hoffnung, die erforderlichen Investitionen in die Infrastruktur der neuen Länder aus Privatisierungserlösen von sogenanntem „Volkseigentum“ finanzieren zu können, hatte getrogen. Die Kosten der deutschen Einheit entwickelten sich wesentlich dynamischer, als man in den pessimistischsten Schätzungen angenommen hatte. Die sozialen Lasten der Einheit hatte die Bevölkerung im Osten, die finanziellen weitgehend die Bevölkerung im Westen zu tragen. So folgte dem Annus mirabilis 1989/1990 ein nüchterner Konvergenzprozess mit langfristiger Perspektive. Darüber wurden die Erfolge des „Aufbaus Ost“, die sich allmählich sichtbar einstellten, nicht immer adäquat wahrgenommen. Zu den spektakulärsten Ergebnissen des „Aufbaus Ost“ gehört die Sanierung der innerstädtischen Wohnquartiere nicht nur der Städte wie Dresden, Leipzig, Chemnitz oder Halle, die zu DDR-Zeiten einem kontinuierlichen Verfall ausgesetzt gewesen waren. Weitere Beispiele sind die Telekommunikationsausstattung der neuen Länder, die zu den modernsten in Europa gehört, der Aufbau einer konkurrenzfähigen universitären Landschaft sowie die weltweit führende Position der dort neu angesiedelten Betriebe der Solar- und Umwelttechnologie. Auch im Bereich der Infrastruktur, des Umwelt- und Naturschutzes, der Tourismusentwicklung und des Erhalts von Kulturgütern sind immense Anstrengungen unternommen worden. Dem steht die – im Vergleich zu den ersten Jahren der Einheit abgeschwächte – Wanderungsbewegung vor allem junger Menschen von Ost nach West sowie die damit verbundene Schrumpfung und Alterung der Bevölkerung in den neuen Ländern gegenüber. Der Abwanderung von Menschen aus dem Osten korrespondieren Transferleitungen aus dem Westen, die sich bis 2009 auf eine Gesamtsumme von geschätzt 1,6 Billionen Euro Nettotransfer (abzüglich der Leistungen aus Ostdeutschland) belaufen. Die mit dem „Aufbau Ost“ unternommenen Anstrengungen sind ein Beispiel nationaler Solidarität, wie sie in einer von postnationalen Diskursen geprägten politischen Atmosphäre kaum zu erwarten gewesen wäre. Trotz aller Fortschritte bleibt die Angleichung der Lebensverhältnisse ein vorrangiges Thema bei der Vollendung der inneren Einheit. Der Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit gibt regelmäßig einen Überblick über die Entwicklungen. Politisches Zentrum Berlin Bereits mit dem Einigungsvertrag wurde Berlin zur Hauptstadt bestimmt. Am 20. Juni 1991 beschloss der Deutsche Bundestag, auch den Sitz von Regierung und Parlament von Bonn – seit 1949 Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland – nach Berlin zu verlegen. Seit dem Umzug 1999 hat Deutschland mit Berlin wieder ein pulsierendes politisches Zentrum, das den Metropolen der großen europäischen Nachbarstaatten vergleichbar ist. Symbol dafür sind neben dem neugestalteten Reichstagsgebäude das Kanzleramt sowie das die Überwindung der Teilung repräsentierende offene Brandenburger Tor. Zeitweilig war befürchtet worden, der Regierungsumzug nach Berlin könnte zum Ausdruck einer neuen deutschen „Großmannssucht“ werden, bei der das wirtschaftliche und politische Gewicht des Landes die Verhältnisse in Europa wieder in Unruhe versetzen werde. Diese Befürchtungen haben sich als falsch erwiesen. Die deutsche Einheit wurde vielmehr zur Initialzündung für die Überwindung der europäischen Teilung in Ost und West. Insofern hat Deutschland tatsächlich eine Vorreiterrolle bei der politischen und wirtschaftlichen Integration des Kontinents gespielt. Dazu hat es auf eines der wichtigsten Instrumente wie Symbole im Vereinigungsprozess, die D-Mark, verzichtet, um einen europäischen Währungsraum, die sogenannte Euro-Zone, herzustellen, den es ohne Deutschland nicht gäbe. Auch haben die verschiedenen Bundesregierungen seit 1990 trotz ihrer starken Absorption im Vereinigungsprozess die europäische Integration nie aus dem Auge verloren, sondern zu deren Fortgang, der im Lissabon-Prozess mündete, tatkräftig beigetragen. Im Verlauf der 1990er-Jahre veränderte sich schließlich auch die weltpolitische Rolle Deutschlands. Die Beteiligung deutscher Soldaten an internationalen Friedensmissionen und Stabilisierungseinsätzen macht diese gewachsene Verantwortung nach außen sichtbar. In der innenpolitischen Diskussion werden die Auslandseinsätze zum Teil durchaus kontrovers diskutiert. In der Erwartung der NATO-Verbündeten, dass die Bundesrepublik Deutschland einen ihrer Größe und ihrem politischen Gewicht entsprechenden Anteil an den gemeinsamen Verpflichtungen übernimmt, wird im Nachhinein deutlich, dass Deutschland in der Zeit seiner Teilung einen politischen Status innehatte, der mit dem Ende der bipolaren Weltordnung nicht mehr existierte. Seitdem das Risiko einer Konfrontation zwischen Soldaten der Bundeswehr und der Nationalen Volksarmee der DDR nicht mehr besteht, ist die internationale Erwartung an Deutschland zur Übernahme entsprechender Verantwortung kontinuierlich gewachsen. Aufarbeitung der Vergangenheit Zu den schwierigsten Kapiteln der deutschen Einheit gehört die Frage nach dem politischen Umgang mit der Aufarbeitung des SED-Regimes in der DDR von 1949 bis 1989/1990. Abgesehen davon, dass auf dem Felde der Erinnerungskultur und der Vergangenheitsaufarbeitung immer auch parteipolitische Positionen zum Ausdruck kommen, treten weiterhin Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschen zutage, vor allem aber werden hier nachträglich mit gedenkpolitischen Mitteln jene Auseinandersetzungen ausgetragen, die durch die schnelle Überführung der zerfallenden DDR vom Herbst und Winter 1989/1990 in den Prozess der Wiedervereinigung abgebrochen wurden. Auch wenn das viele der Betroffenen so nicht sehen: Die Eliten der DDR kamen dadurch in den Schutz des bundesdeutschen Rechtssystems (und in die Obhut des Sozialstaates), was entscheidend dazu beigetragen hat, dass dieser revolutionsähnliche Umsturz friedlich verlaufen ist. Die Deutschen, die im Unterschied zu ihren französischen Nachbarn bislang nicht für sich in Anspruch nehmen konnten, revolutionär in den Gang der Weltgeschichte eingegriffen zu haben, haben mit der friedlichen Revolution, die Teil der großen mittel- und osteuropäischen Freiheits- und Bürgerrechtsbewegung war, sich exakt zweihundert Jahre nach den Franzosen doch noch nachdrücklich in die europäische Revolutionsgeschichte eingeschrieben. Man kann sagen, dass dies ein entscheidender Schritt auf dem „Weg nach Westen“ (Heinrich August Winkler) war, mit dem auch das wiedervereinigte Deutschland seinen Anspruch auf einen Sonderweg aufgegeben hat. © www.deutschland.de

Studierende mit Laptop

Arbeit, Ausbildung und Studium in Deutschland

Sie möchten in Deutschland leben und arbeiten ? Deutschland bietet Fachkräften gute Perspektiven...

La Caravana Ambiental

Die “grünen Projekte der deutsch-peruanischen Kooperation”

Mit einer kurzen Einleitung vom Botschafter, Jörg Ranau, stellen wir Ihnen ein Video der „grünen Projekte der deutsch-peruanischen Kooperation“  in ihren verschiedenen Bereichen vor. 

Soundwalk

Startschuss für die Videokunstinstallation „Ayahuasqueros o el sueño del chamán“ des Soundwalk Collective im MALI

Am Abend des 02.12.2014 wurde das Videokunstprojekt „Ayahuasqueros o el sueño del chamán“ im MALI eröffnet. Die Deutsche Botschaft präsentierte gemeinsam mit ihren Partnern AVC Integradores, Soda Film...

"Camión Climático"

"Camión Climático" – ein LKW zur Förderung des Umweltbewusstseins

"La COP es un espacio de todos y para todos”. Mit diesen Worten eröffnete der peruanische Umweltminister Manuel Pulgar Vidal am vergangenen Samstag, den 29.November 2014, im Parque de la Exposición, g...

Kofelgschroa

Kofelgschroa – Oberammergau-Feeling in Lima

Am vergangenen Samstagabend, den 29. November 2014, begeisterten die vier Jungs von Kofelgschroa aus Oberbayern die etwa 400 anwesenden Gäste des „Festival Internacional de Música de Alturas“. Kofelg...

Trinkwasser- und Abwasserprogramm PROAGUA

Trinkwasser- und Abwasserprogramm PROAGUA erfolgreich beendet

Nach 13 Jahren Laufzeit wurde das Trinkwasser- und Abwasserprogramm „PROAGUA“ der deutsch-peruanischen Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen eines feierlichen Aktes und im Beisein der Geschäftsträgerin...

Deutsche Entwicklungszusammenarbeit und BACKUS schützen Wasserressourcen in Lima

Deutsche Entwicklungszusammenarbeit und Firma BACKUS schützen Wasserressourcen in Lima

Am 27. November 2014 hat die Deutsche Botschaft Lima gemeinsam mit dem Bürgermeister von Limas Stadtteil Ate, Óscar Benavides, und der Firma BACKUS, einem der größten Getränkehersteller Perus, ein Pro...

Internationalen Seminars über das Konsulationsrecht indigener Völker

Botschafter Ranau hält Abschlussrede eines Internationalen Seminars über das Konsulationsrecht indigener Völker

Am 21. November 2014 hat der deutsche Botschafter Jörg Ranau gemeinsam mit der peruanischen Ministerin für Kultur, Diana Álvarez-Calderón, und der Vizeministerin für Interkulturalität, Patricia Balbue...

Grundschule Lambayeque

Botschafter Ranau weiht Grundschule in der Region Lambayeque ein

Am 17. November 2014 hat der deutsche Botschafter Jörg Ranau gemeinsam mit dem Bürgermeister des Distrikts Morrope, Nery Alejandro Castillo Santamaría, eine neue Grundschule im Weiler Tranca Fanupe (D...

Rosetta und Philae

Ein historischer Moment: Philae landet auf Kometen

Der Kometenlander "Philae" der ESA-Mission Rosetta hat geschafft, was noch nie zuvor versucht worden war: die Landung auf einem Kometen. Wenn alles gut läuft, dann werden die Rezeptoren des Landegerät...

Internationales Dialogforum zu sozialen Sicherungssystemen

Botschafter Ranau eröffnet internationales Dialogforum zu sozialen Sicherungssystemen

Am 12. November 2014 hat der deutsche Botschafter Jörg Ranau gemeinsam mit der peruanischen Ministerin für Entwicklung und soziale Inklusion, Paola Bustamante, und dem Direktor der Weltbank für Peru, ...

Erzdiözese Freiburg

Kirchen für Klimagerechtigkeit: Katholische Kirche Peru und Erzdiözese Freiburg setzen sich ein

Bereits seit 28 Jahren besteht eine Partnerschaft zwischen der Katholischen Bischofskonferenz Peru und der Erzdiözese Freiburg. Regelmäßige gegenseitige Besuche und ein intensiver Erfahrungs- und Inf...

Internationales Seminar zu Strafverfahrensrechtsreformen

Botschafter Ranau eröffnet internationales Seminar zu Strafverfahrensrechtsreformen

Am 3. November 2014 hat der deutsche Botschafter Jörg Ranau gemeinsam mit den peruanischen Ministern für Justiz und Menschenrechte, Daniel Figallo, und für Inneres, Daniel Urresti, ein internationales...

Zur Nachahmung empfohlen! Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit

Am 28. Oktober luden der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, die Bürgermeisterin  von Lima, die Leiterin des Goethe-Instituts und der Direktor des Instituts für Natur, Landschaft und Erneuerba...

Labio Leporino en el Perú

Deutsche Ärzte operieren Lippen-Kiefer-Gaumensegel-Spalten

16 deutsche Ärzte, 9 Tage, 100 Patienten – kostenlose Operation Alle zwei Jahre seit 2001 kommt eine 16-köpfige Ärztegruppe für 9 Tage nach Peru. Aus dem Flieger geht es quasi gleich ins Hospital Nac...

CEPAL Veranstaltung

Deutschland fördert/unterstützt regionalen Politikdialog zur Förderung von Energieeffizienz in Lateinamerika und der Karibik

Deutsche Botschaft und Ministerium für Energie und Bergbau eröffnen hochrangigen Politikdialog Gemeinsam mit dem Minister für Energie und Bergbau, Eleodoro Mayorga, sowie Ricardo Sánchez der UN-Wirts...

Planta de Tratamiento IE Santa Bárbara

Kinder der Santa Barbara Schule in Juliaca können bald ihr Abwasser säubern

Der deutsche Botschafter und der peruanische Umweltminister  Manuel Pulgar Vidal übergaben der staatlichen Schule Santa Bárbara eine Spende zum Bau einer Kläranlage, die mehr als 800 Kindern die Mögli...

Logo Life Links

Life Links: DW startet crossmediales Reportage-Format

„What holds you back?“ – das ist die Ausgangsfrage für Life Links. Junge Menschen weltweit sind zugleich Zielgruppe und Protagonisten für dieses neue Reportage-Format der Deutschen Welle. Life Links ist ein konsequent multimedial angelegtes Projekt, an dessen Entwicklung die Zuschauer und Nutzer mitwirken.

Razzia; LKW für Aktentransporte

Bundeskriminalamt und Staatsanwaltschaft Halle (Saale) warnen vor dem Missbrauch als Drogenkurier

Zur Anwerbung von Drogenkurieren bedienen sich Rauschgifthändlerbanden vermehrt sozialer Netzwerke. Dabei sind sich die angeworbenen Kuriere ihrer Funktion als Drogenschmuggler oftmals nicht bewusst u...

Berliner Zeitungsmarkt

Tägliche Nachrichten aus Deutschland

Hier finden Sie die aktuellen Nachrichten aus Deutschland

Der deutsche Botschafter in Lima

Botschafter Jörg Ranau

Jörg Ranau

Neue Anschrift der Deutschen Botschaft Lima

Deutsche Botschaft Lima

Die Deutsche Botschaft Lima hat seit dem 01.11.2013 folgende Anschrift:


Dionisio Derteano 144
Edificio Alto Caral - Pisos 7 & 8
San Isidro

Willkommen auf der Facebook-Seite der Deutschen Botschaft Lima

Facebook Deutsche Botschaft Lima

Besuchen Sie unsere neue Facebook Präsenz, um die neusten Informationen über die Botschaft und die peruanisch-deutschen Beziehungen zu erfahren.